Rollentausch in Kiel: Wissenstransfer mal anders

Noch kurz vor dem zweiten Lockdown (light), fand der zweite Praxistag der Lernwerkstatt „Meererleben“ in Kiel statt. Am 30.10.2020, exakt auf den Tag genau ein Jahr nach dem ersten Praxistag trafen die Schüler*innen in der Alten Mu ein, um gemeinsam mit Akteuren verschiedener dort ansässiger Projekte (siehe „Die Lernwerkstätten„) einen ganz besonderen Tag zu erleben. Dieser Tag stand unter dem Motto „Voneinander Lernen“ und bot den Schüler*innen die Möglichkeit im Vorfeld eigene Ideen, was sie gerne in einem Workshop an Wissen vertiefen wollen zu äußern, um dann selbst als Experte und Expertin dieses vertiefte Wissen den Mitschüler*innen am gleichen Tag ganz praktisch zu vermitteln.

Zutatenliste Deoceme

Vorab im Unterricht aufgekommen sind verschiedene Ideen, die teils von den Schüler*innen für einen Workshop vorbereitet wurden. Teils wurden die außerschulischen Akteure der Alten Mu tätig und holten Material und/oder Expertise von anderen Personen zu den folgenden Themen dazu:

  •  Naturkosmetik selber mischen
  • vegane Kekse backen
  • Setzlinge stecken, Pflanzen vermehren
  • Tee aus heimischen Kräutern
  • Papier schöpfen
  • Praxistag dokumentieren
Zutatenliste Waschmittel (ökologisch)

Der Ablauf des Tages war so strukturiert, dass in einer ersten Aufbauphase, die Gruppen den Raum für den Workshop vorbereiteten. Es wurden Tische gerückt und Material ausgebreitet, sowie Zutatenlisten geschrieben und das Vorgehen besprochen. In einer zweiten Phase erlernten die angehenden Workshop-Expert*innen selbst Inhalte der später angebotenen Workshops und erprobten diese. Die dritte und vierte Phase ermöglichte es den Schüler*innen an anderen Workhops teilzunehmen, die dann von Mitschüler*innen angeboten wurden. So wurde selbst erlerntes ganz praktisch sofort nach dem Erlernen weitergegeben.

Lehrkräfte als Workshopteilnehmende

Im Workhshop „Setzlinge stecken“ wurden auch die Lehrkräfte tätig (siehe Foto). Hier erklärt ein Schüler, dass die Setzlinge leicht angedrückt werden müssen, in einer Erde mit 30 % Sandanteil am besten Wurzeln schlagen und nach dem Pflanzen mit Weidenwasser begossen werden, um ein gutes Anwachsen zu gewährleisten.

Dieses Wissen wurde mit Hilfe eines Permakulturexperten vorab gemeinsam selbst erprobt und eigene Setzlinge im Garten „geerntet“.

Die Dokumentationsgruppe filmte die workshopleitenden Mitschüler*innen bei der Arbeit und erstellet kleine Interviews, sodass auch im Nachhinein das Wissen des Praxistags nicht verlorengeht und die Klasse eine gemeinsame Erinnerung teilen kann.

Papierrecycling mal anders

Im Workshop „Papier schöpfen“ wurde altes Papier in neue kleine Karten gepresst und mit Samen angereichert, sodass daraus ebenfalls neue Pflanzen werden können.

Der Workshop „Naturkosmetik selber mischen“ erstellte biologisch abbaubares Deo und Waschmittel (Zutatenliste siehe Foto weiter oben).

Die Gruppe in der Küche stellte zum Einen vegane Kekse her und kümmerte sich zum Anderen um Tee aus heimischen Kräutern, sowie Äpfeln und Birnen.

Bei leckerem Tee und Keksen wurde der Praxistag am Ende reflektiert und nach einer gegenseitigen Vorstellung der Workshops mit dem Präsentieren der Ergebnisse abgeschlossen.

Ein langer Tag unter besonderen Umständen (Maske war selbstverständlich) geht zu Ende und es ist unklar, wann wieder außerschulische Aktionen möglich sind.

Geplant ist ein dritter Praxistag im Frühjahr, um diese Lernwerkstatt abzurunden. Schüler*innen, sowie außerschulische Akteure sind weiterhin motiviert und haben auch diesmal wieder viel gelernt.

Eigene Produkte genießen