Fasching mal anders – bedrohte Tierarten bekommen eine Bühne

Fasching findet an der Nachbarschaftsschule in Leipzig dieses Jahr bereits Anfang Februar statt. Das letzte Mal wird die 6. Klasse daran teilnehmen und gibt sich besondere Mühe mit den Kostümen. Doch noch etwas ist anders. Die Schüler*innen haben sich mit ihrer Lehrkraft dieses Jahr intensiv mit europäischen Tierarten beschäftigt, die vom Aussterben bedroht sind. Dieses Thema hat die Schüler*innen so beschäftigt, dass sie gemeinsam mit dem Café Kaputt beschlossen haben, durch das Tragen von Kostümen, die bedrohte Arten darstellen, mehr Aufmerksamkeit für dieses Thema zu generieren (siehe Bolgeintrag von November).

 

An zwei Terminen waren die Schüler*innen diese und letzte Woche einen Vormittag lang im Café Kaputt und im krimZkrams und entwickelten ihre Ideen weiter, bekamen neue und halfen sich gegenseitig bei der Umsetzung. Es entstanden verschiedenste Kostüme oder Accessoires für Kostüme, sowie Dekorationsgegenstände, die beim Schulfasching dann den großen Auftritt haben.

Besonderes Aufsehen erregte das Kostüm des Giraffenhalskäfers oder der Krill. Aber auch ein Känguru und Koala Mützen erhielten von allen Seiten Bewunderung. Neben den Kostümen bekamen die Schüler*innen die Möglichkeit, noch kleine Schmuckstücke zu basteln und gingen zufrieden und mit Vorfreude auf den schulinternen Fasching nach Hause.

Das krimZkrams ist von der Georg-Schwarz-Straße aus zu erreichen und bietet großen und kleinen Bastler*innen alles, was das Herz begehrt. „Boah, schaut mal was ich gefunden habe“, hieß es beispielsweise bei einem Schüler, der ein Straßenschild „Parken verboten“ entdeckte und stolz seinen Mitschüler*innen präsentierte. Aber auch kleine Dinge, wie Pfeiffenputzer oder Perlen finden über den krimZkrams gegen Spende neue Besitzer*innen. Für die Bastelaktion waren die Räume eine tolle Ergänzung zur Werkstatt des Café kaputt und gaben den Schüler*innen noch mehr Möglichkeiten ihre Kreativität auszuleben.