Wir haben es gewagt und haben den Abschluss-Workshop in den digitalen Raum verlegt. Zu Beginn durften die Akteure ihre Lernwerkstatt-Erfahrung in einem Wort benennen. Das Ergebnis findet sich in der Wortwolke rechts. Eine Vielzahl an Wörtern und damit ganz verschiedene Erfahrungen kamen zusammen.

Das Engagement, welches in der Grafik im Mittelpunkt steht, hat sich auch beim Abschluss-Workshop wiedergefunden. Aus jeder Lernwerkstatt waren schulische und außerschulische Akteure den ganzen Nachmittag rege dabei und haben sich tiefgehend mit den Kooperationen auseinandergesetzt. Gerade die Perspektive der Schüler*innen konnte so zum Abschluss des Schuljahres gut eingefangen werden.

Ein Gruppenfoto konnte dieses Mal nicht wirklich gemacht werden. Aber durch die Aktivierung der Video-Funktion haben sich alle Akteure nochmal gesehen und konnten sich Nahe fühlen (siehe Foto Mitte rechts). Es kam ein Gefühl der Gemeinschaft auf und in zwei verschiedenen Gruppenphasen wurden verschiedene Fragen genauer beleuchtet (siehe Ablauf, Foto oben). Die Präsentation, welche den Nachmittag rahmte, steht auch auf der Download Seite zum Herunterladen bereit.

Zum Abschluss des Schuljahres erhalten die Akteure ein Zertifikat von der Freien Universität. Vor allem eine Schule wird im Herbst ihre Ideen nicht mehr weiter umsetzen können, da es einen Klassenlehrerinnenwechsel gibt. Zwei weitere Schulen werden aber, sofern die Corona-Maßnahmen dies erlauben, ihre Praxisaktivitäten nachholen bzw. den Jahreszeiten angepasst entsprechend umsetzen. Die Schüler*innen freuen sich schon darauf, denn ihrer Meinung nach könnte es „viel mehr so Projekte geben“, so der Tenor des Workshops.

Alles in Allem war der digitale Abschlussworkshop eine gute Möglichkeit nach so langer „Corona-Pause“ die Aktivitäten aller Akteure entsprechend zu würdigen und aber auch zu reflektieren, um sie mit Blick auf die wissenschaftliche Begleitung und das Handbuch, welches daraus entsteht und 2021 veröffentlicht wird, nutzbar zu machen.